Schlagwort-Archive: Facebook

Produktions- und Einsatzmöglichkeiten von Filmen in Ihrer Unternehmenskommunikation und Werbung

Ein eigenes Firmenvideo produzieren zu lassen, z. B. zu Schulungszwecken oder für den Einsatz online bei Facebook, Instagram oder auf Ihrer Website, war vor einigen Jahren noch sehr aufwändig und kostenintensiv. Mit der heutigen Technik ist dies jedoch recht einfach, schnell und günstig geworden. In diesem Beitrag geben wir einen kurzen Überblick über die Möglichkeiten.

Überlegen Sie, für Ihr Unternehmen ein Video oder einen Film produzieren zu lassen?

Ob etwa ein Erklärfilm zu Schulungszwecken für die interne Kommunikation oder ein Image- oder Produktfilm für die externe Kommunikation z. B. mit Kunden – es gibt viele Gründe und Anwendungsfelder, für die sich ein Unternehmensvideo lohnt.

Je nachdem welche Inhalte kommuniziert werden sollen, können unterschiedliche Gestaltungstechniken bzw. Produktionsmöglichkeiten eingesetzt werden. Der Kreativität sind im Grunde (fast) keine Grenzen gesetzt. Am einfachsten lassen sich zwei grundlegende Möglichkeiten unterscheiden: Realfilme aus eigener Produktion oder gekauftem Stock Footage oder komplett animierte Unternehmensfilme. Mischformen – vor allem kleinere Animationen in der Postproduktion von Realfilmen – sind natürlich möglich und üblich.

Danach gerichtet, welche Zielgruppe Sie mit Ihrem Film erreichen möchten und was Ihr Kommunikationsziel ist, sollten Sie den Kanal auswählen, auf dem das Video veröffentlicht werden soll. Ist das Video sehr kurz und im Format eines Werbespots zur externen Produkt- oder  Unternehmenspräsentation, dann nutzen Sie das Video doch im Rahmen einer Werbekampagne! Je nach Zielgruppe könnten Sie es für Werbung auf reichweitenstarken Websites großer Unternehmen oder Social Media Kanälen wie Facebook, Instagram oder YouTube einsetzen oder auch im Kino oder TV. Ist das Video etwas länger, weil Prozesse oder Produkte genauer erklärt werden sollen oder von einem Firmenevent berichtet werden soll, dann bietet sich die Veröffentlichung auf eigenen Onlinekanälen an (z. B. der eigenen Website, dem eigenen YouTube-Kanal, der Facebook- oder Instagram-Seite).

Ihre Möglichkeiten im Überblick:

Kommunikationsziel und Zielgruppe
  • Interne Kommunikation (z. B. Schulungszwecke)
  • Externe Kommunikation (z. B. Kundenansprache/ -gewinnung, Recruiting, Markenimage)
Inhalt/ Genre
  • Imagefilm
  • Recruiting Video / Crowdfunding-Video
  • Erklärfilm (Tutorial oder How-to)
  • Produktfilm
  • Eventfilm
  • Viral
Gestaltung
  • Realfilm (eigene Produktion oder Stock Footage)
  • „Trickfilm“-Animation
Distribution
  • Kino
  • TV
  • Videoportale und Social Media
  • Firmen-Intranet
  • Firmen-Website

Unser eigener Produktionsbereich der RFM MediaMix AG in Erfurt, ermöglicht uns durch unsere Ausstattung mit eigenem Green Screen die Umsetzung vielzähliger kreativer Techniken. Egal, ob Sie oder Mitarbeiter und Kollegen eine bestimmte Botschaft selbst vor einem ausgewählten virtuellen Setting (Bild oder Video) loswerden oder durch eine Trickfilm-Animation visualisieren wollen – wir produzieren gern Ihr individuelles Firmenvideo. Mit Hilfe von professionellen Schnittprogrammen können wir Ihr Video während der Postproduktion nicht nur nach Ihren Wünschen schneiden, sondern auch nachträglich unterschiedliche Animationen sowie Texte und Grafiken einbinden. Einen Einblick erhalten Sie im folgenden Video.

GreenScreen

Sebastian Reif demonstriert den Green Screen

Kontaktieren Sie uns gern unter 03681 70 73 48 oder info@MovieMixer.de für weiterführende Informationen oder ein individuelles Beratungsgespräch.

Reichweiteneinbrüche für Onlinewerbung? Was Werbetreibende tun können

Zwei Trends verändern die Bedingungen für Werbetreibende: Während online die E-Mail-Postfächer der Nutzer überquellen und ziellos veröffentlichte Werbeanzeigen aufgrund der riesigen Informationsflut kaum noch wahrgenommen werden oder nur eine kleine Reichweite erzielen, bleiben die Briefkästen leer. Welche Gründe gibt es und wie können Werbetreibende damit umgehen?

Onlinewerbung bzw. -marketing wie etwa Werbeanzeigen auf Facebook scheint an einem Wendepunkt zu sein. Während die erzielte Reichweite bisher stetig angestiegen ist, gibt es mittlerweile einen regelrechten Reichweiteneinbruch.

Welche Gründe hat dieser Umbruch?

Die zwei Hauptgründe sind:

  1. Die zu hohe Konkurrenz – Fast jedes Unternehmen investiert in Onlinewerbung (und ist auch dazu gezwungen) und zu viele Werbetreibende tummeln sich auf den bzw. konkurrieren um die gleichen Werbeflächen online.
  2. Eine geringere Reichweite liegt oftmals auch daran, dass viele Nutzerinnen und Nutzer AdBlocker aktivieren.

Speziell auf Facebook ist ein besonders drastischer Rückgang der erreichten Reichweite und der Engagement-Rate (das meint die Anzahl der Kommentare, Likes und Shares) zu erkennen (für einen ausführlicheren Artikel1). Besonders die Posts mit Bildern haben an Engagement verloren – Video-Postings mussten nur wenig einbüßen. Neben den ersten zwei Gründen gibt es vor allem einen weiteren Grund für die gesunkene Aktivität:

  1. Facebook aktualisiert stetig seinen Algorithmus und dämmt die Reichweite von Seitenbetreibern ein, damit nicht zu viele Informationen auf den Nutzer täglich einströmen1.

Handlungs- und Lösungsmöglichkeiten für Werbetreibende

Wie können Werbetreibende nun mit diesen Trends konkret umgehen?

  • Wer Video Content produziert und teilt, kann immer noch hohe Reichweiten und somit auch mehr Engagement erzielen – Video Content ist vergleichsweise nur sehr gering gesunken im vergangenen Jahr (10%)1.
  • Im Kontrast zu E-Mail-Postfächern und Websites sind physische Briefkästen so leer wie nie. Das könnte eine Chance sein, bewusst gegen den Strom zu schwimmen und postalisches Marketing zu betreiben2. Die Strategie des Berliner Startup Optilyz bietet eben diese Nische an, indem sie Marketingkampagnen mit postalischen Gutscheinversendungen für ihre Kunden managen. Laut eigener Angabe reagieren 4% der angeschriebenen Kunden, indem sie bspw. im Anschluss online kaufen – das ist eine deutlich höhere Rate als (mittlerweile) online. Mit Hilfe von Gutscheincodes ist diese Umwandlung auch tatsächlich nachprüfbar2.

Wir geben jedoch vor allem eine wichtige Handlungsempfehlung:

  • Onlinewerbung ist nach wie vor eine wichtige Möglichkeit im MediaMix. Verschiedene Marken und Kommunikationsziele benötigen aber unterschiedliche Strategien! Daher gilt immer: auf die richtige Mediaplanung kommt es an, damit das Geld nicht im Sande versiegt und Werbung auch wahrgenommen und werden und somit wirken kann!

Für Informationen über unsere professionelle, unabhängige und medienübergreifende Mediaplanung kontaktieren Sie uns gern!

Quellen:

1 http://www.xing-news.com/reader/news/articles/912716?cce=em5e0cbb4d.%3AhThyB_SiG_mwaFOa4gNTAH&link_position=digest&newsletter_id=25908&toolbar=true&xng_share_origin=email

2 http://www.xing-news.com/reader/news/articles/912717?cce=em5e0cbb4d.%3AhThyB_SiG_mwaFOa4gNTAJ&link_position=digest&newsletter_id=25908&toolbar=true&xng_share_origin=email

Vor- und Nachteile der Werbewirkung der Unternehmenskommunikation über Messengerdienste

Messengerdienste wie Whatsapp und der Facebook Messenger sind für private Nutzer ein wichtiges Tool für die medienvermittelte interpersonale Kommunikation. Auch Unternehmen erkennen zunehmend die Vorteile der Nutzung in der externen Unternehmenskommunikation. Diese sollen den möglichen Nachteilen für die Werbewirkung in diesem Artikel gegenübergestellt werden.

Messengerdienste erfreuen sich weltweit hoher Beliebtheit. Längst werden Whatsapp, Facebook Messenger und Co. nicht mehr nur im privaten Kontext genutzt, sondern kommen auch vielfältig in Unternehmen zur direkten externen Unternehmenskommunikation zum Einsatz, wie im letzten Artikel erläutert. Dabei können vor allem vier Anwendungsbereiche unterschieden werden: der Einsatz zum Kundendienst und Produktverkauf, als Newsticker, zur Kundenbindung durch Kundeninformationen und zur Mitarbeiterakquise.

Neben diversen Möglichkeiten der Ansprache liegen weitere Vorteile vor allem in Bezug auf die Werbewirkung auf der Hand, welche vor dem Einsatz im MediaMix sorgfältig gegen mögliche Nachteile abgewogen werden sollten (siehe Tabelle).

Vorteile Nachteile
+ An Gewohnheiten der Nutzer orientiert – Facebook oder Whatsapp als vertraute Umgebung, kein Plattformwechsel1,2

+ direkter Dialog so sonst kaum möglich

+ zeitverzögerter Dialog möglich, kann nebenbei passieren

+ geringe Streuverluste1 durch direkte und schnelle Absprache

+ Weniger negative Reaktionen (vor allem, wenn die Kontaktaufnahme vom Nutzer ausgeht zur Problemlösung)1

+ Versenden von Texten, Bildern und Videos möglich (multi-sensorisch)

+ Potenziell wird die Kontaktaufnahme weniger störend empfunden als bei Anrufen

+ Weiterer Ausbau der Möglichkeiten der Plattformen2

– Ständig geforderte Verfügbarkeit2

– werbliche Nutzung beschränkt (Whatsapp)1,2

– Fingerspitzengefühl und Respekt der Privatsphäre gefordert! (Ausdrückliche Einwilligung der Nutzer, transparente Aufklärung, wofür Handynummer genutzt werden soll, nur relevante Informationen)2 (Whatsapp)

– Mögliche Sicherheitslücken (Whatsapp)2

 

Tabelle. Vor- und Nachteile der Unternehmenskommunikation über Messengerdienste für die Werbewirkung

Schaut man sich die obenstehende Tabelle an, sieht man bereits, dass die Anzahl der Vorteile der Unternehmenskommunikation über Messengerdienste scheinbar überwiegen. Über eine Gewichtung wird hier jedoch keine Aussage getroffen.

Vorteile: Besonders vorteilhaft für die Nutzer ist, dass sie ihre gewohnten Medienumfelder nicht verlassen müssen, sondern genau dort abgeholt werden. Das Vertrauen in den genutzten Messenger bzw. in die Plattform wirkt positiv auf das Vertrauen in das Unternehmen. Außerdem kann ein direkter Dialog kaum leichter hergestellt werden, als über Messengerdienste, wodurch extrem geringe Streuverluste entstehen. Zumindest wenn sich die Kommunikationsstrategie des Unternehmens danach ausrichtet, Ansprechpartner und Problemlöser zu sein, sind kaum negative Nutzerreaktionen zu erwarten (Achtung: ständige Verfügbarkeit und schnelle Reaktionszeit erforderlich!).

Nachteile: Bei Newstickern und der Verbreitung von Kundeninformationen über Messengerdienste sollte man die Vor- und Nachteile genauer abwägen. Da die interpersonale Kommunikation über Whatsapp und Co. etwas sehr Persönliches ist, ist hier besonderes Fingerspitzengefühl gefragt. Die Unternehmenskommunikation sollte nicht aufdringlich wirken, um eine negative Werbewirkung zu vermeiden.

Bei Whatsapp sind die Möglichkeiten der werblichen Kommunikation und Unternehmenskommunikation bislang beschränkt und durch Sicherheitslücken gekennzeichnet. Dennoch ist davon auszugehen, dass sowohl Whatsapp als auch Facebook ihre Nutzungsmöglichkeiten weiter ausbauen werden.

Wie jeder Werbeträger und jede Werbeform, hat auch die Unternehmenskommunikation über Messengerdienste Vor- und Nachteile. In jedem Fall bestechen Whatsapp, Facebook Messenger und Co. dadurch, dass sie einen direkten Kundenkontakt ermöglichen, ohne dass Nutzer das Kommunikationsmedium wechseln müssten.

Quellen:

  1. https://www.marketinginwestfalen.de/blog/messenger-dienste-f%C3%BCr-die-kommunikation-mit-dem-kunden
  2. http://www.moderne-unternehmenskommunikation.de/digital-communications/digital-marketing/so-nutzen-sie-whatsapp-co-fuer-ihre-unternehmenskommunikation/

Messengerdienste zur direkten Unternehmenskommunikation

Messengerdienste wie Whatsapp und der Facebook Messenger sind für private Nutzer ein wichtiges Tool für die medienvermittelte interpersonale Kommunikation. Auch Unternehmen erkennen zunehmend die Vorteile der Nutzung in der externen Unternehmenskommunikation. In diesem Blogartikel zeigen wir konkrete Einsatzmöglichkeiten von Messengerdiensten für Unternehmen auf.

Messengerdienste erfreuen sich weltweit und auch in Deutschland in vielen Altersgruppen – aber vor allem den jungen – hoher Beliebtheit. Whatsapp (Stand Februar 20161) und der Facebook Messenger (Stand Juli 20162) und mit weltweit je eine Milliarden Nutzer die Spitzenreiter. Viele Unternehmen nutzen daher zunehmend Messengerdienste zur interpersonalen Kommunikation und dabei verschiedene Möglichkeiten, wie im letzten Artikel beleuchtet.

Nutzungsmöglichkeiten im Unternehmenskontext (basierend auf 3, 4)

Messengerdienste können nicht nur in der Kommunikation mit anderen Unternehmensmitarbeiterinnen und -mitarbeitern eingesetzt werden, sondern auch für die externe Kommunikation mit (potenziellen) Kunden. In diesem Beitrag beziehen wir uns vor allem auf die zweite Möglichkeit (Übersicht siehe Abbildung). Dabei ist zu beachten, dass die meisten Nutzungsweisen teilweise (noch?) nicht auf beiden Plattformen (Facebook Messenger und Whatsapp) möglich sind und vor allem Whatsapp die gewerbliche Nutzung (noch?) sehr erschwert.

Messengerdienste zur direkten UnternehmenskommunikationEigene Darstellung in Anlehnung an 3,4

  1. Kundendienst und Produktverkauf: Über den Facebook Messenger und die Funktion „Messenger on Business“ ist ausgewählten US-Firmen bereits schon möglich, den Kundenservice (z. B. Beratung, Versandbestätigungen, Verfolgung von Bestellungen, Reklamationen) über Facebook statt über E-Mails abzuwickeln.
    Eine weitere Möglichkeit für den Kundensupport ist der Einsatz von Chat Bots auf Facebook. Auf diese Weise können Nutzer und potenzielle Kunden in Echtzeit Antworten auf ihre Anfragen wie z. B. Produktinformationen oder auch Reservierungen erhalten.
  2. Newsticker: Whatsapp kann vor allem für Zeitungen (aktuelles Bsp.: BILD) oder Newsdienste (Bsp.: n-tv) zur Versendung kurzer Newsletter mit aktuellen Nachrichten dienen. Die Schwierigkeit hierbei ist, dass sich die Nutzerinnen und Nutzer explizit dazu anmelden müssen und nur wirklich relevante Informationen sparsam verschickt werden sollten.
  3. Kundenbindung durch Kundeninformationen: Unternehmen haben (in Zukunft) außerdem die Möglichkeit, eigene Informationen (z. B. zu Aktionen, Gewinnspielen, Rezeptideen etc.) zu teilen, sowie einen direkten Dialog oder Nutzeranfragen (im Radio z. B. Sprachnachrichten für Musikwünsche oder Blitzermeldungen) zu ermöglichen. Damit können sich Unternehmer als erreichbare Experten positionieren und die Kundenbindung enorm unterstützen.
  4. Mitarbeiterakquise: Besonders die junge Zielgruppe der 12- bis 19-Jährigen sollte da angesprochen werden, wo sie sich aufhält und da steht Whatsapp ganz oben (95% aktive Nutzer, JIM-Studie5). Daher bieten Messengerdienste ein besonders großes Potenzial, Azubis und Trainees zu gewinnen und schon vor dem eigentlichen Bewerbungsgespräch eine persönliche Beziehung zu den (späteren) Bewerbern aufzubauen (Bsp.: Daimler-Kampagne 2015, Pro7 TraineeTalk).

Der große Vorteil dieser Nutzungsmöglichkeiten für Unternehmen liegt auf der Hand: Die Nutzer werden in ihren vertrauten Medienumfeldern abgeholt und müssen für die Kommunikation mit dem Unternehmen nicht die Plattform wechseln. Allerdings sind auch einige Nachteile zu nennen, denn der Einsatz, der sonst für sehr private Kontakte genutzten Messengerdienste, verlangt besonderes Fingerspitzengefühl.

Ob der Messengerdienst im MediaMix für ein Unternehmen erfolgsversprechend ist, muss für jeden einzelnen Fall entschieden werden. Genaueres zu den Vor- und Nachteilen sowie zu der theoretischen Werbewirkung lesen Sie im nächsten Beitrag.

Quellen:

  1. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/285230/umfrage/aktive-nutzer-von-whatsapp-weltweit/
  2. http://allfacebook.de/mobile-2/facebook-messenger-nutzerzahlen
  3. https://www.marketinginwestfalen.de/blog/messenger-dienste-f%C3%BCr-die-kommunikation-mit-dem-kunden
  4. http://www.moderne-unternehmenskommunikation.de/digital-communications/digital-marketing/so-nutzen-sie-whatsapp-co-fuer-ihre-unternehmenskommunikation/
  5. JIM Studie: https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/JIM/2016/JIM_Studie_2016.pdf 

Die Funktionen und Nutzung von Messengerdiensten

Messengerdienste bieten privaten Nutzern und auch Unternehmen besonders attraktive neue Möglichkeiten der medienvermittelten interpersonalen Kommunikation. In diesem Beitrag wird die Perspektive der Nutzer von Messengerdiensten wie Whatsapp und dem Facebook Messenger unter die Lupe genommen.

Messengerdienste erfreuen sich weltweit und auch in Deutschland in vielen Altersgruppen – aber vor allem den jungen – hoher Beliebtheit (siehe Grafik Quelle1). Whatsapp (Stand Februar 20162) und der Facebook Messenger (Stand Juli 20163) und mit weltweit je eine Milliarden Nutzer die Spitzenreiter.

Apps dieser Art werden – als eine Möglichkeit für die medienvermittelte interpersonale Kommunikation – über Smartphones oder PCs vor allem zum Beziehungsmanagement genutzt. Auch über Entfernungen hinweg helfen sie, mit Personen in Kontakt zu treten oder zu bleiben (siehe letzter Blogbeitrag).

Dabei bieten Whatsapp und Facebook verschiedene Nutzungsmöglichkeiten, abhängig von Unterscheidungsmerkmalen wie dem genutzten Endgerät, dem Kontext der Nutzung, der Anzahl der Kommunikationsakteure und den genutzten Funktionen (visualisiert in Tabelle 1).

Tabelle 1. Nutzungsmöglichkeiten von Messengerdiensten

Tabelle 1_Nutzungsmöglichkeiten von Messengerdiensten

Eigene Darstellung basierend auf4

Nicht nur private Nutzer schätzen die Nutzungsmöglichkeiten von Messengerdiensten, sondern auch vermehrt Unternehmen. Bei Facebook ist dies in vielerlei Hinsicht möglich. Bei Whatsapp hingegen ist derzeit die werbliche Nutzung der App (noch) untersagt. Welche Möglichkeiten es für Unternehmen gibt, in direkte Kommunikation mit den Kunden über Messenger zu treten, werden wir im nächsten Beitrag beleuchten.

Quellen:

  1. http://de.statista.com/infografik/3975/messenger-nutzung-in-deutschland/
  2. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/285230/umfrage/aktive-nutzer-von-whatsapp-weltweit/
  3. http://allfacebook.de/mobile-2/facebook-messenger-nutzerzahlen
  4. http://www.moderne-unternehmenskommunikation.de/digital-communications/digital-marketing/so-nutzen-sie-whatsapp-co-fuer-ihre-unternehmenskommunikation

Facebook Live: Livestream aus dem Wohnzimmer

Facebook hat erst kürzlich die neue Funktion „Facebook Live“ integriert, was es Nutzern ermöglicht, Video-Livestreams zu veröffentlichen – ähnlich wie bei YouTube, YouNow oder Periscope. Für viele Nutzer könnte die aktive Erstellung von Livestreams als auch die passive Nutzung von Interesse sein.

Vielleicht haben Sie es auf Facebook bereits gesehen oder sogar schon selbst genutzt? Jetzt können nicht mehr nur Videoinhalte hochgeladen werden, sondern es gibt eine ganz neue Funktion: Facebook Live ermöglicht das Integrieren von Video-Livestreams, ähnlich der Funktion auf YouTube.

Facebook baut damit möglicherweise seine Sonderstellung in der sonst so schnelllebigen Welt von Social Media weiter aus – nämlich als die Plattform, die versucht alle erfolgreichen Trends anderer Sozialer Medien zu vereinen. Dies scheint Facebooks Strategie zu sein, sich nach wie vor als Marktführer behaupten und halten zu können.

Doch was bedeutet dieses neue Feature für die Nutzerinnen und Nutzer und in welchen Situationen findet es künftig Anwendung?

Dafür muss zunächst einmal die Nutzung unterschieden werden in aktive Nutzung also die Erstellung eigener Livestreams und der passiven Nutzung anderer Inhalte.

Aktive Nutzung und Produktion von Livestreams

Wer wird wohl die neue Funktion von Facebook nutzen und wozu?

  • Sind das eher besonders extrovertierte Personen? Vielleicht die typischen YouTuber oder Musiker bzw. Personen, die eine besonders große Anzahl an Freunden oder gar Fans erreichen? – Das ist anzunehmen.
  • Zusätzlich kommen wahrscheinlich all jene hinzu, die es einfach ausprobieren möchten und die sich vielleicht zu einem dringenden Sachverhalt (z. B. zu politischen Themen) live äußern wollen – höchst emotionalisierte Videos sind vorstellbar.
  • Es ist außerdem denkbar, dass durch die Livestreams eine neue Dimension an Urlaubseindrücken oder besonderen Freizeitaktivitäten mit anderen Personen in Echtzeit geteilt wird.

Alles in allem sind Videos zu erwarten, die irgendwo in der Spektrum zwischen Selbstvermarktung und privater Videotelefonie anzusiedeln sind. Unter den aktiven Nutzern werden Personen des öffentlichen Lebens sein, die Facebook Live als Wahlkampfinstrument nutzen oder ihre neueste Musik vorstellen. Es werden sich allerdings auch Bilder nicht vermeiden lassen, die man vielleicht als Zuschauer lieber nicht sehen wollte.

Passive Nutzung der Streams als Zuschauer

Sicher werden einige Facebooknutzerinnen und -nutzer besonders am Anfang aus Neugier beim ein oder anderen Livestream reinschauen.

Die meisten Nutzer werden sich aber Inhalte ansehen von besonders engen Freunden oder Vorbildern. Ist man mit einer Person besonders befreundet oder sogar Fan, hat man auch großes Interesse daran, live am Leben dieser Person teilzuhaben. Facebook Live könnte – wie es bei YouTube und YouNow natürlich schon längst der Fall ist – zu einer noch höheren Stufe des Miterlebens und Mitfühlens der Eindrücke der anderen werden. Und dafür brauchen die Nutzer nicht einmal selbst das Haus verlassen. So könnte die Funktion genauso auch für größeren Neid unter den Daheimgebliebenen sorgen.

Auch könnten sich insbesondere die schockierenden oder kontroversen Inhalte im Livestream besonderer Beliebtheit erfreuen.

Während Videoinhalte für das herkömmliche Fernsehen ein alter Hut sind (hier geht aber der Trend zunehmend auch zu Streamingangeboten, die zeitentkoppelt genutzt werden), ist dies in Sozialen Medien immer noch spannend, da hier jeder Nutzer sehr einfach eigene Inhalte produzieren und veröffentlichen kann. Mit dem Merkmal der Echtzeit verbunden ist auch die Limitierung der Nutzung. Nur die Follower können den Livestream verfolgen. Man muss entweder live dabei sein zum Zeitpunkt der „Ausstrahlung“ oder man sieht das Video wohlmöglich überhaupt nicht und kann so vielleicht später nicht mitreden. Dieses Miterleben in Echtzeit könnte so die gefühlte emotionale Bindung zum Kommunikator erhöhen.

Anders jedoch als bei der Videotelefonie sieht der Kommunikator sein Publikum nicht. Dennoch können die gewohnten Funktionen zum Feedback auf Facebook genutzt werden.

Dieser neue Trend könnte auch für werbungtreibende Unternehmen in Zukunft von Interesse sein. Dazu mehr im nächsten Beitrag.

Das Phänomen Second Screen: Nutzungssituationen

In der Mediennutzungsforschung ist das Phänomen des „Second Screens“ bereits gut bekannt: vielen Mediennutzerinnen und -nutzern verwenden zusätzlich zum „First Screen“, ihrem hauptsächlich genutzten Bildschirmmedium, ein zweites parallel. Vor allem für TV-Sender aber auch Werbungstreibende bietet diese Nutzungsweise vielfältige Möglichkeiten.

Second Screen beschreibt die Parallelnutzung eines weiteren Bildschirmmediums zu einem Hauptmedium (Busemann & Tippelt, 2014). Immer mehr Mediennutzer scheinen nicht mehr nur einem Medium ihre volle Aufmerksamkeit zu schenken, sondern wollen zur gleichzeitig noch ein zweites Gerät nutzen. Laut der aktuellen ARD/ZDF-Onlinestudie nutzen 56% der 14-29-Jährigen mindestens wöchentlich das Fernsehen und Internet parallel. Dabei sind die Begriffe Parallelnutzung und Second Screen Nutzung noch weiter abzugrenzen. Anders als bei der Parallelnutzung beziehen sich die nebenbei genutzten Inhalte im Second Screen auf die Inhalte des First Screens (Köhn & Lindermayer, 2015).

Es gibt zwar verschiedene Situationen, in denen mehrere Bildschirmmedien parallel genutzt werden, aber die wohl typischste Kombination ist die Internet-Nutzung mittels mobilen Endgerät oder Laptop während des abendlichen Fernsehens. Ähnlich wie sich auch die Radionutzung von einem Hauptmedium (ausschließliche und ganz aufmerksame Nutzung) zu dem Nebenbeimedium Nummer 1 entwickelt hat, passiert es scheinbar teilweise auch mit dem Fernsehen.

Mobile internetfähige Endgeräte haben über die letzten Jahre und Jahrzehnte einen festen Platz in als unsere ständigen Tagesbegleiter eingenommen, welche fast nie aus der Hand gelegt werden.

Ausgehend von diesen Annahmen, können unterschiedliche Anwendungsbereiche der Second Screen Nutzung vorgestellt werden. Die Nutzungsanwendungen können nach dem Grad der sozialen Interaktion klassifiziert werden.

  • Anders als bei der themenfremden Parallelnutzung, werden Smartphones oder Tablets häufig dafür genutzt, online nach weiteren Informationen zum TV-Inhalt (z. B. der Sendung, dem Thema, Medienpersonen oder Werbung und Produkten) zum Beispiel über Suchmaschinen zu suchen. Bei diesem Anwendungsbereich findet in der Regel keine soziale Interaktion statt.
  • Eine weitere mögliche Situation ist der internetvermittelte Austausch mit privaten Kontakten über Fernsehinhalte. Besonders häufig werden Messenger-Dienste wie Whatsapp oder auch soziale Netzwerkseiten wie Facebook dafür genutzt. Diese soziale Interaktion wird oft sehr ähnlich empfunden, wie das gemeinsame Fernsehen nebeneinander auf der Couch. Im Gegensatz zum Telefonieren bleibt aber noch genügend Aufmerksamkeit für die TV-Inhalte.
  • Noch einen Schritt weiter im Sinne einer öffentlichen Kommunikation, die über den Austausch mit privaten Kontakten hinausgeht, geht der dritte mögliche Anwendungsfall. Dafür werden nicht nur soziale Netzwerkseiten, Microblogs (z. B. Twitter) oder spezielle Apps der TV-Sender so genutzt, dass jeder Internetnutzer Kommentare zu Fernsehinhalten lesen kann und darauf antworten kann. Beispiele dafür sind Twitterdiskurse wie der über Böhmermanns Schmähgedicht oder aktuell der Sendung Hart aber fair zum Thema „Machen Smartphones dumm und krank“ (Link zum Stern-Artikel).

Diese Phänomene der thematischen Parallelnutzung von zwei Bildschirmmedien eröffnet vor allem TV-Sendern und auch Werbungtreibenden die Möglichkeit der engeren Bindung an TV-Inhalte durch ergänzende Onlineangebote und die damit verbundene direkte Kommunikation.

 

Quellen:

Busemann, K. & Tippelt, F. (2014). Second Screen: Parallelnutzung von Fernsehen und Internet: Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2014. Media Perspektiven, 7, 408-416.

Köhn, K. & Lindermayer, H. (2015). Second Screen: Fernseherlebnis der besseren Art? kommunikation.medien, Sonderausgabe Juni 2015. http://journal.kommunikation-medien.at/wp-content/uploads/2015/06/Team_9_K%C3%B6hn_Lindermayer.pdf